CVJM Jugendhotel München

Umbau / Sanierung / Änderung tragender Wände 2.-4.Obergeschoss

Info:

Bauzeit: 2016 - 2017
Bearbeitung: Elvira Sommer
Ort: München
Leistungsphasen 1 - 8
Bauherr: CVJM München e. V.
Statik: Hoch + Beierlein, München
Elektro-/HLSK-Planung: epm Ingenieurgesellschaft mbH, Essen

Vierbettzimmer Typ2 Blick zum Eingang
Vierbettzimmer Typ2 Blick zum Eingang

Das Jugendhotel befindet sich in drei Obergeschossen des 1959 erbauten Gebäudes des CVJM in der Landwehrstraße in München.

Vor Durchführung der Baumaßnahme waren die Zimmer lediglich mit Waschbecken ausgestattet; Duschen und WCs waren als gemeinschaftlich genutzte Sanitäranlagen stockwerksweise organisiert.

Die Einrichtung und Ausstattung waren abgenutzt, der Zustand der Gästezimmer weder in Hinsicht auf Funktionalität noch auf Gestaltung zeitgemäß.

Die drei Hotelgeschosse wurden in einer Bauzeit von sechs Monaten bei laufendem Betrieb der Verwaltung in den angrenzenden Geschossen umgebaut. Um die für die spätere Nutzung erforderlichen Raumgrößen zu erreichen, war eine komplette Grundrissumstrukturierung erforderlich. Anstatt der bisherigen zwölf Zimmer werden pro Geschoss ein Einzelzimmer, drei Zwei-Bett-Zimmer, zwei Drei-Bett-Zimmer und vier Vier-Bett-Zimmer angeboten. Bei gleicher Belegungsstärke werden durch die neue Raumaufteilung räumliche Qualitäten geschaffen - es gibt Aufenthaltsbereiche und Rückzugsmöglichkeiten für jeden Gast.

In den Gästezimmern sind im Eingangsbereich einfache, minimierte Sanitärzellen situiert. Um die gleichzeitige Nutzung durch mehrere Gäste zu ermöglichen, sind in den Drei- und Vier-Bett-Zimmern Dusche, WC und Waschtisch getrennt.

Im Rahmen der Baumaßnahme wurde ein klares, überzeugendes Farb-, Beleuchtungs- und Materialkonzept umgesetzt, mit dem sich Mitarbeiter identifizieren und Gäste wohlfühlen. Das Gestaltungskonzept ist geprägt durch Reduktion in Form einer einheitlichen, klaren Gestaltungssprache und Setzung von Akzenten durch Farben.

Durch die Flurbeleuchtung von der Seite wird durch die Reflexion an der gegenüberliegenden weißen Flurwand eine optische Aufweitung des Flurs erreicht und durch die Farbflächen die Länge des Flurs

Blick vom Sitzbereich Vierbettzimmer
Blick vom Sitzbereich Vierbettzimmer
Waschnische
Waschnische
Flur 3. OG
Flur 3. OG
Zweibettzimmer
Zweibettzimmer
Dreibettzimmer
Dreibettzimmer
Dreibettzimmer Blick zur Eingangstür
Dreibettzimmer Blick zur Eingangstür
Flur 4. OG
Flur 4. OG
Einzelzimmer
Einzelzimmer
Dreibettzimmer Blick zu den Fenstern
Dreibettzimmer Blick zu den Fenstern
Vierbettzimmer Sitzbereich
Vierbettzimmer Sitzbereich
Vierbettzimmer Stockbetten
Vierbettzimmer Stockbetten
Vierbettzimmer Typ 2
Vierbettzimmer Typ 2
Waschnische mit Dusche
Waschnische mit Dusche
Bestand Dreibettzimmer
Bestand Dreibettzimmer
Bestand Waschnische
Bestand Waschnische
Bestand Grundrisse
Bestand Grundrisse
Planung Grundrisse
Planung Grundrisse
Planung Vierbettzimmer
Planung Vierbettzimmer
Planung Vierbettzimmer
Planung Vierbettzimmer
Typologie Betten
Typologie Betten